Archiv

„Denn die Armen habt ihr immer bei euch“ (Mt 26,11 ) - aber wie mit ihnen umgehen?

Der Arbeitskreis „Geistliches Jahr“ lädt Sie ein, sich wieder mit uns zusammen auf den Weg zu machen und nach der Liturgie eine weitere Säule im christlichen Leben zu erkunden: die Nächstenliebe.

Ja, wie mit den Armen umgehen, die uns – auch hier um unsere Kirche herum - begegnen? Diese Frage steht im Mittelpunkt unseres Gesprächsabends. Wir haben dazu Gäste eingeladen, einmal Karin Stürznickel-Holst von der Sozialberatung der Caritas, die in ihre umfangreiche Arbeit Einblicke geben wird, zum anderen aber auch Ehrenamtliche, die sich hier in der Gemeinde für das Sonntagsessen engagieren und ebenfalls über ihre Erfahrungen berichten werden. Daran anschließen soll sich sich ein reger Austausch über das Gehörte, aber auch  über eigene Erfahrungen.

Mittwoch, 10. Mai 2017, 19.30 Uhr im Alfred Delp-Haus

Einzug Osterkerze 2016 foto fernando vargas

Foto: Fernando Vargas

Liebe Gemeinde!

Ostern – wir feiern, dass diese Welt, in der wir leben, Grund zur Hoffnung hat. Gegen allen Hass und gegen alle Gewalt, gegen jede Art von Krieg und Unterdrückung, die wir in unserer Welt so oft erleben und die eigentlich allen Grund zur Resignation und Hoffnungslosigkeit geben würde, gibt es Grund zur Hoffnung.

Auf die Botschaft Jesu beziehen

Wir Christen beziehen uns mit dieser Hoffnung auf die Botschaft und das Wirken Jesu von Nazareth, den Gott in der Auferstehung als wahren Boten der “Guten Nachricht” für diese Welt beglaubigt hat.
Er hat sein ganzes Leben vorbehaltlos und ganz für die Menschen eingesetzt. Für alle! Nicht nur für die Erfolgreichen und Stabilen, sondern gerade für die, die auf der Schattenseite des Lebens stehen. Er hat sich dem Egoismus seiner Zeit, der Hartherzigkeit der Menschen widersetzt und entgegengestellt – und dafür ist er mit der Macht seiner Zeit in einen Konflikt geraten, der ihm sogar sein Leben gekostet hat.Ostern feiern wir, dass Gott genau diesen Einsatz, diese Lebenshaltung beglaubigt hat. Die Christen bekennen, dass in der Wahrheit Jesu die eigentliche Wahrheit dieser Welt und unseres Lebens sichtbar wird.

Aufstand gegen Gewalt und Unbarmherzigkeit

Jesu Auferstehung ruft uns zum Leben nach seinem Vorbild, auch zum Aufstand gegen Hetze, Egoismus, Gewalt und Unbarmherzigkeit. Das erfordert Mut – zunehmend. Das erfordert Mut von uns, die wir wieder Ostern feiern.

Sehr viele Zeichen der Mitmenschlichkeit 

Ich bin sehr dankbar, dass ich gerade aus unserer Gemeinde sehr, sehr viele Zeichen der Mitmenschlichkeit und des Einsatzes für einen konkreten Glauben erleben kann. Neben der Feier der Liturgie und dem aktuellen Gemeindeleben ist dies ein hervorragendes Zeichen, dass Gottes Wahrheit uns prägen will.

Den Mut aufbringen

Ich wünsche Ihnen und uns, dass wir den Mut aufbringen, uns immer mehr am Vorbild der ersten Gemeinden zu orientieren, die gerade aufgrund ihres Lebenswandels und ihres Einsatzes für die Anderen zum glaubwürdigen Zeichen der Botschaft Jesu wurden.

Ich wünsche Ihnen allen ein gesegnetes und erfülltes Osterfest, an dem Sie die Kraft der Auferstehung in Ihrem persönlichen Alltag erleben dürfen!

Ihr Pfarrer Harald Fischer

Karfreitag, 18. April, 10 Uhr Kreuzweg

Die Wege unseres Lebens führen nicht einfach unbeschwert geradeaus. Immer wieder treffen wir auf Kreuzungen, die uns Grenzen aufzeigen, die überwunden werden wollen, die Entscheidungen verlangen. In den biblischen Zeugnissen wird von keiner anderen Zeit im Leben Jesu so genau überliefert und erzählt wie von seinen letzten Tagen. Aus diesen Überlieferungen bildeten sich mit den Jahrhunderten die ganz eigene Kultur der Kreuzwege aus. Sie gehen sowohl auf die biblische Berichte als auch auf außerbiblische Überlieferungen und legendarische Stoffe zurück.
So werden in verschiedenen Kreuzwegstationen (meist in 14) die letzten Stunden Jesu szenisch nachvollzogen. Wenn wir sie betend und meditierend betrachten, versuchen wir sie als Kraftfeld zu erschließen, das stärken soll, die eigenen Auseinandersetzungen mit Kampf und Leid zu bestehen, und mit allem, was das eigene Leben bedroht.


 

Steine und Scherben zur Kreuzverehrung am Karfreitag

Am Karfreitag, 14. April, feiern wir um 15 Uhr die das Leiden und Sterben Jesu (für Kinder zeitgleich im Alfred Delp Haus). Zur Kreuzverehrung sind Sie eingeladen, Steine und Scherben mitzubringen, die Sie bei der Kreuzverehrung am Kreuz niederlegen können. Die Symbole können Zeichen für Leiderfahrungen des eigenen Lebens oder unserer Zeit sein.


 

Ostergottesdienste und Osterbrunch in unserer Gemeinde

  • Die Auferstehungsfeier beginnt bei uns am Ostersonntagmorgen, 16. April, um 5.00 Uhr.
     
  • Ganz herzlich sind alle zum gemeinsamen Osterfrühstück nach der Auferstehungsfeier eingeladen. Hierzu benötigen wir noch helfende Hände, die bei der Vor- oder Nachbereitung im Alfred Delp-Haus helfen oder etwas zum Frühstück beisteuern können. Listen zum Eintragen liegen aus.
     
  • Das Osterhochamt feiern wir um 10.30 Uhr.
     
  • Um 18.00 Uhr ist die feierliche Ostervesper.
     
  • Am Ostermontag, 17. April, findet der Gottesdienst wie gewohnt um 10.30 Uhr statt.

Die "Predigten zur Fastenzeit 2017" zum Nachhören

www vk Wege zur Integration Titel Plakat mit www

 
Reihe "Wege zur Integration" zum Nachhören

www 666 querbank02 leere baenke sankt familia 2017 Maerz

Fastenzeit.

Alltag durchbrechen.

Gewohnheit in Frage stellen.

Quer denken.

Die Blickrichtung ändern.

Auf Geliebtes verzichten.

Anderes ausprobieren.

Mich umstellen.

Verwirrt sein.

Suchen.

Mich von Gott finden lassen.

Gott im anderen Menschen entdecken.

www 666 querbank01 Menschen in den Baenken sankt familia 2017 Maerz 

Im Familiengottesdienst am 5. März 2017 wurden die Kirchenbänke einmal anders gestellt:
eine beeindruckende Raumerfahrung. (Fotos: Martin Schwegmann)

„Unschuld“ - ein facettenreiches Wort: Wer ist unschuldig und in welchem Sinn? Kann man (wieder) unschuldig werden? Ist Unschuld nur die Abwesenheit von Schuld, bloß romantischer Unsinn oder eine erstrebenswerte oder gar geschenkte innere Haltung dem Leben gegenüber?

Diesem facettenreichen Thema nähert sich der Kasseler Frauenchor Cantabile mittels dreier besonderer Werke,

  • der Missa St. Leopoldi, der Messe für die unschuldigen Kinder, von Johann Michael Haydn,
  • dem Zyklus "...abgeschnitten von der Welt..." - Gedanken einer Untertaucherin nach Textfragmenten aus dem Tagebuch der Anne Frank von Rolf Rudin,
  • sowie dem „Song of the Universal“ nach dem gleichnamigen Gedicht von Walt Whitman von Ola Gjeilo.

Klavier: Christine Weghoff 

Vibraphon: Moritz Wappler

Musiker des Staatsorchesters Kassel

Leitung: Dr. Merle Clasen

Eintritt frei, um Spende wird gebeten.

www Jugendfussball usien wikipediaAm Sonntag, dem 26. Februar, fand das jährliche Boni-Kreuz-Fußballturnier in Ihringshausen statt, an dem unsere Gemeinde schon oft teilgenommen hat. Letztes Jahr hat unsere Mannschaft sogar gewonnen

Das Turnier begann um 9.00 Uhr mit einem Gottesdienst in der Sporthalle Ihringshausen (am Schwimmbad). Kinder und Erwachsene sind dazu eingeladen.

Anmeldeschluss war der 10. Februar bei unserem Gemeindemitglied Tung Ngo, der sich freundlicherweise bereit erklärt hat, die Anmeldung zu organisieren. 

(Foto Jugendfußball: Usien / Wikipedia-Artikel "Fußball")

Es gibt wohl kaum ein Medium, in dem Aktualität eine größere Rolle spielt als im Internet. Es fällt sofort auf, wenn etwas veraltet ist. Hier - in unserem Themen-Archiv - darf es aber ruhig veraltet sein;-) Hier präsentieren wir vor allem Veranstaltungen und Projekte, die zeigen, was wir in Sankt Familia in den vergangenen Monaten (und später auch Jahren) gemacht, gedacht, gefeiert, getrauert haben. Eine Gemeinde zeigt ihre Lebendigkeit ja nicht nur in der Gegenwart.

Stöbern Sie ruhig ... 

www vk wege zur integration Khorchide 200Was kann die islamische Theologie zur Integration beitragen? Dieser Frage geht Mouhanad Khorchide (Foto), u.a. stellvertretender Direktor des Centrums für religionsbezogene Studien an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, in seinem Vortrag am Dienstag, 24. Januar, 19.30 Uhr im Alfred Delp-Haus nach.

Eine moderne Religion
Mouhanad Khorchide steht für die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Islam und für einen liberalen Islam. Dafür setzt er sich öffentlich ein. „Islam ist Barmherzigkeit: Grundzüge einer modernen Religion“, heißt eines seiner Bücher. „Wir müssen endlich einen innerislamischen theologischen Diskurs führen“, ist sein zentrales Anliegen, das er bei der Ausbildung von Imamen umsetzt und das beim anschließenden Publikumsgespräch sicher intensiv diskutiert wird.

www vk Wege zur Integration Titel Plakat mit www

Neujahr 2017

 

 

Allen Gemeindemitgliedern, allen Freundinnen und Freunden, allen Gästen von Sankt Familia wünschen wir ein gutes Jahr 2017, das neu im Zeichen des Friedens, der Gerechtigkeit und der Zuneigung stehen möge. Gottes Segen stehe über all Ihren Wegen!

Herr Jesus Christus,
erneuere unsere Gemeinde in der Liebe Gottes
und durch die Kraft des Heiligen Geistes.
 

So heißt es im Gebet "Geh mit uns auf unserem Weg", das unserer Gemeinde Sankt Familia auf ihrem Weg der Erneuerung Orientierung und Zuversicht gibt.

Dass Sie 2017 "gut unterwegs" sind, dass Sie Zuneigung und Freude erleben, dass wünscht Ihnen

Ihre Internetredaktion www.st-familia-kassel.de

 

 

www lichtzeichen2016

 

 

 

Auf Grund der Geschehnisse in Berlin ist heute Abend ab 20 Uhr eine Lichterkette für Liebe, Frieden und Menschlichkeit geplant.

Hierzu wird gebeten, eine Kerze ans Fenster zu stellen.

Der Traum wäre , ganz Europa strahlen zu sehen.

 

 

www weihnachten2016 in die hand gelegt grossdu wirst mensch
von maria ausgetragen
bedürftig und warm
wirst gewärmt vom stroh
geliebt von maria
beschützt von josef
beschienen vom stern
beschenkt von den königen
bestaunt von den hirten
besungen von den engeln
gloria in exelsis deo
ehre sei gott in der höhe
ehre dem gott
der zu uns kam
er legte sich
in der menschen hand
er legte sich in uns
legt sich in uns
ganz klein
um mit uns
wachsen zu können
gott in mir
sein bild und gleichnis
soll ich in mir tragen
will ihn entdecken
will wissen
wie sich mein gott spiegelt
in mir

(Text: Bettina Fröhlich-Burkamp
Foto: Roswitha Heidrich)

 

Liebe Gemeinde!

Mit diesem schönen Text einer Teilnehmerin der letzten “Exerzitien im Alltag” wünsche ich Ihnen von Herzen gesegnete und erfüllte Weihnachtstage. Möge das Fest der Geburt Jesu, in dem uns in besonderer Weise die Wirklichkeit Gottes begegnet, Ihr Leben verändern und bereichern.

Wenn wir aus dieser Freude das kommende Jahr gestalten – im persönlichen und gemeindlichen Bereich – können wir bei all dem unbekannten, das uns bevorsteht, unsere Hoffnung bewahren, dass Gott selber unsere Wege mitgeht.

Ihr Pfarrer Harald Fischer

www konzert Love knows Weih2016

Advent: Die   vierte Kerze brennt. Foto: © Angelina-Ströbel / pixelio.de

 

In jenen Tagen sprach der Herr noch einmal zu Ahas; er sagte:
Erbitte dir vom Herrn, deinem Gott, ein Zeichen, sei es von unten, aus der Unterwelt, oder von oben, aus der Höhe.
Ahas antwortete: Ich will um nichts bitten und den Herrn nicht auf die Probe stellen.
Da sagte Jesaja: Hört her, ihr vom Haus David! Genügt es euch nicht, Menschen zu belästigen? Müsst ihr auch noch meinen Gott belästigen?
Darum wird euch der Herr von sich aus ein Zeichen geben: Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, sie wird einen Sohn gebären, und sie wird ihm den Namen Immanuel (Gott mit uns) geben.

Aus dem Buch des Propheten Jesaja 7,10-14
(Lesung zum vierten Advent)

 

© Angelina-Ströbel / pixelio.de

 

Advent: Die dritte Kerze brennt. Foto: © Thomas Grünsch / pixelio.de

 

Die Wüste und das trockene Land sollen sich freuen, die Steppe soll jubeln und blühen.
[...]
Macht die erschlafften Hände wieder stark und die wankenden Knie wieder fest!
Sagt den Verzagten: Habt Mut, fürchtet euch nicht! Seht, hier ist euer Gott!

Aus dem Buch des Propheten Jesaja 35,1,3,4a
(Lesung zum dritten Advent)

 

© Thomas Grünsch / pixelio.de